• de
  • en

Haltung zeigen gegen rechtsextreme Tendenzen

Kein Schorle für Nazis

Beim Smalltalk gilt die Grundregel: keine Politik. Insbesondere wenn es ums Business geht. Eins ist aber auch klar: Rassistische und menschenverachtende Positionen gehen gar nicht. Da gilt es, Haltung zu zeigen und dagegen zu halten. Wir unterstützen Aktionen gegen Rechts, so wie jene des freien Radiosenders Querfunk zum Nazi-Aufmarsch am 03. Juni in Karlsruhe.

Gerade in Zeiten der Flüchtlingskrise und fremdenfeindlicher Angriffe ist politische Haltung umso wichtiger. Dabei geht es nicht um links, Mitte oder konservativ, wir sind dabei als Gesellschaft gefragt. Denn es ist nicht mehr nur ein rechter Rand, Fremdenhass und Nationalismus sind längst auch in anderen Gesellschaftsschichten angekommen. Zugegeben, nicht jeder, der den Rechten vielleicht auch nur insgeheim zustimmt, muss ein ausgewachsener Nazi sein. Aber die Grenzen sind mittlerweile fließend. Und dagegen helfen nur ganz klare Aussagen. Deshalb müssen wir uns fragen, was wir tun können, um Menschen mit rechtem Gedankengut entgegenzutreten. Auch im eigenen Umfeld.

Ehrlichs Weinkontor in der Innenstadt hat seit einiger Zeit in seinem Schaufenster eine Flaschenreihe mit dem unverwässerten Statement „NO PEGIDA“ aufgebaut – und damit nach eigener Aussage mindestens einen langjährigen Kunden verloren. Aber auch einen dazu gewonnen.

Mit dem „Tag der deutschen Zukunft“ findet im sonst eher angenehm beschaulichen Karlsruhe-Durlach am 03.Juni nun eine Nazi-Demonstration statt, zu der rund rund 1.000 Mitglieder aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet werden. Das Wirtshaus Zum Kranz und das Hotel Zum Erwin haben dazu unmissverständlich Position bezogen, indem sie an ihren Fassaden Banner mit der Aufschrift „Kein Bier für Nazis“ und „Keine Betten für Nazis“ aufgespannt haben. Es ist nicht eindeutig zu beziffern, wie viel Bier beim Kranz im Fass und wie viele von Erwins Betten durch ihre Haltung bislang frei geblieben sind. Oder eben umgekehrt. So ist es schwer zu sagen, ob solche Aktionen sich auf den Umsatz positiv oder negativ auswirken. Aber alle Inhaber bleiben sich selbst treu und haben sich bürgerliches Engagement auf die Fahnen geschrieben.

Für den „Tag der deutschen Zukunft“ haben sich verschiedene Gruppierungen und Organisationen Aktionen einfallen lassen, gegen diesen Aufmarsch zu protestieren. Unter anderem auch Querfunk. Wenn sich der Demonstrationszug wie geplant vom Bahnhof Durlach aus auf den Weg macht, wird der freie Karlsruher Radiosender auf seiner Frequenz 104,8 MHz und im Livestream unter www.querfunk.de ein Programm aus Anti-Nazi-Liedern von unterschiedlichsten Bands aus verschiedenen Stilrichtungen aber allesamt mit klarer Botschaft senden. Die Durlacher Bevölkerung ist dazu eingeladen, das Radio einzuschalten, ans Fenster zu stellen und laut aufzudrehen. Je mehr Radios an diesem Tag in Durlach laufen, umso größer das Zeichen der Solidarität gegen rechtes Gedankengut, wie Nationalismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit. Solche Aktionen unterstützen wir von Hattrick gerne, in diesem Fall mit Text und Grafik für den Flyer, um diese Aktion im Stadtteil Durlach bekannt zu machen.

________

Nachtrag zum 3. Juni 2017: Das Wirthaus Zum Kranz hat es mit der Aktion „Kein Bier für Nazis“ sogar auf den Twitter-Account der ARD-Tagesschau geschafft. Na dann, Prost!

 

Merken

Merken